Die Yamaha Racing Experience

Die Yamaha Racing Experience (YRE) findet auf einigen der besten Rennstrecken Europas statt und bietet die einmalige Gelegenheit, die Welt des internationalen Yamaha-Rennsports live mitzuerleben. Bei dem YRE Event spüren Sie die Rennsport DNA, die in Ihrer YZF-R1M steckt. Und mit dieser Erfahrung gehören Sie zu einem äußerst privilegierten Kreis, denn Sie können hautnah erleben, was Rennsport für Yamaha wirklich bedeutet. Schließlich schauen Sie hinter die Kulissen eines der erfolgreichsten MotoGP Teams der Welt.

Die YRE Events sind nur für einen bestimmten Kundenkreis zugänglich. Auf den exklusiven Veranstaltungen werden YZF-R1M Fahrer geschult, die ihren Supersportler besser kennenlernen wollen und ihr Fahrkönnen unter Anleitung erfolgreicher Rennfahrer deutlich steigern möchten.

Während der einzigartigen mehrtägigen Veranstaltung lernen Sie das ganze Potential Ihrer Supersport-Maschine kennen und auszuschöpfen. Außerdem erfahren Sie in faszinierenden Workshops, die von MotoGP Crew-Mitgliedern durchgeführt werden, interessante Details über Ihre YZF-R1M. Auf abgesperrter Rennstrecke können Sie zusammen mit offiziellen Yamaha Fahrern Ihr Renntempo steigern und die Rennstrecke in neuen persönlichen Bestzeiten umrunden.

Im Juli 2015 fand unter der Leitung von GP-Star Colin Edwards die erste exklusive YRE Veranstaltung für YZF-R1M Besitzer statt. Die Teilnehmer konnten mit dem ‘Texas Tornado’ Kaffee trinken, seinen Vorträgen lauschen und ihre Maschinen unter seiner Anleitung auf der Rennstrecke neu erleben. Selbstverständlich halfen auch noch andere Yamaha Stars, die Fahrfertigkeiten der Teilnehmer zu verbessern.

Rennsport-Techniker erklärten darüber hinaus die Funktionsweise der umfangreichen YZF-R1M Elektronik und gaben Tipps, wie man die beste Einstellung findet. Danach waren die Besitzer der YZF-R1M in der Lage, den Supersportler exakt auf ihren Fahrstil abzustimmen, um hiernach das Potential noch besser ausschöpfen zu können.

An diesem Wochenende gaben unsere Rennfahrer alles, um die Yamahas ans Limit zu treiben – damit die YZF-R1M Fahrer ihren Supersportler in Zukunft noch besser beherrschen.